Engagiert seit fast 40 Jahren

2018

40. Geburtstag des Deutschen Kinderschutzbund e.V., Orts- und Kreisverband Mainz. Mehr zu unserem Jubiläumsjahr folgt noch...

2017

Frau Katharina Gutsch übernimmt ab dem 15. September die Geschäftsführung des Kinderschutzbundes Mainz e.V. und die unserer gGmbH.

Frau Irene Alt, Ministerin a.D. für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen der rheinland-pfälzischen Landesregierung ist seit dem 29. März die neue Vorstandsvorsitzende unseres Vereins. Dr. Richard Hartmann, ehemaliger Abteilungsleiter für Kinder- und Jugendpolitik der Landesregierung RLP, wird 2. Vorsitzender. Weitere Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt: Prof. Dr. Franz Hamburger, Regine Schuster, Martina Leuthe, Martin Riker, Prof. Dr. Willi Seitz, Dr. Wolfgang Bietz, Rolf-Peter Lehmann, Claudia Lochner-Kneis.

Am 6. April eröffnet das Kinderhaus in Zotzenheim.

2016

Ausgründung des Kinder- und Jugendhilfebereichs in eine gemeinnützige GmbH. Der Deutsche Kinderschutzbund Orts- und Kreisverband Mainz, gemeinnützige Kinder- und Jugendhilfe GmbH wird zu 100 Prozent vom Deutschen Kinderschutzbund e.V., Orts- und Kreisverband Mainz geführt.

Im Januar startet die Ehrenamtsinitiative "MentoringMainz". Im Rahmen des Mentoren-Programmes werden minderjährige Flüchtilinge beratend begleitet, um das "Ankommen" in Deutschland zu erleichtern.

2015

Anpassung und Weiterentwicklung der Strukturen im Rahmen einer internen Organisationsentwicklung

Eröffnung El KiKo Ebersheim im Rahmen von "Frühe Hilfen"

Ausbildung von weiteren Mitarbeitern zu insofern erfahrenen Fachkräften. Es geht hier um die Einschätzungsnotwendigkeit und Bereitschaft wegen Kindeswohlgefährdung n. § 81 SGB V.

2013

Im April wird die Kinderkrippe El KiKo in der Leibnizstraße 66 eröffnet. Die Krippe ist vorrangig für Familien aus der Mainzer Neustadt gedacht.

Das Kinderhaus BLAUER ELEFANT feiert im Mai die Einweihung seines Erweiterungsbaus, der dank einer Spende des Vereins Herzenssache e.V., der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und der Sparda, umgesetzt werden konnte.

Der Kinderschutzbund organisiert mit über 20 Kooperationspartnern das 1. Weltkindertagsfest am 20. September 2013 auf dem Goetheplatz in der Mainzer Neustadt.

Uwe Hinze übernimmt im Oktober die Geschäftsführung des Kinderschutzbundes.

2012
Die Familienberatungsstelle in Nieder-Olm ist in die Domherrenstraße 3 umgezogen und wird feierlich eingeweiht.

2011
Der Nachbarschaftstreff Laubenheim feiert sein 20-jähriges Bestehen.

Der "Kinderpark" in Nieder-Olm wird zu einem Krippenangebot für Kinder im Alter von 1-3 Jahre ausgebaut und heißt künftig "Rappelkiste".

2010
10-jährige Jubiläumsfeier im Kinderhaus, Beginn der Familien- und Erziehungsberatung in Guntersblum und Bodenheim.

2009
Aus Starke Mütter – Starke Kinder wird El KiKo (Eltern-Kind-Kompetenzzentrum) und damit eine feste Einrichtung. / Das Projekt „Willkommen in Mainz“ beginnt. /  Die Beratungsstelle Mainz erhält in der Ludwigsstraße 7, 1.OG neue Räume. / Start von JuLe (Jugendhilfe im Lebensumfeld) in der Selztalschule Nieder-Olm.

2008
Wechsel in der Geschäftsführung: Regine Schuster verlässt uns am 31. März 2008; Rainer Neubauer beginnt seine Arbeit als Geschäftsführer / 30jährige Geburtstagsfeier im Unterhaus.

2007
Angebot der Schulsozialarbeit an Schulen in Hechtsheim und Oberstadt / 5jähriges Jubiläum des Tagesheims Sprendlingen / Erweiterung des multifunktionalen Raumes im Nachbarschaftstreff Laubenheim / Starke Mütter-Starke Kinder: 2 neue Angebote "Eine Stunde Zeit für uns" und "Stark durch Bewegung"

2006
Angebot der Schulsozialarbeit an Schulen in Gonsenheim und Mombach / Spieltherapie wird als eigenständiges Angebot durchgeführt / Walter Sander wird Vorstandsvorsitzender


2005
Einführung von LRS und ADS - Kursen / Durchführung von Spieltherapie als eigenständiges Angebot / Neues Modellprojekt "Starke Mütter - Starke Kinder" / Einweihung des Außengeländes im Kinderhaus / Bernd Gerlach wird Vorstandsvorsitzender.

2004
Einrichtung der Außenstelle Oppenheim m. Familienberatung, Elternbildungsmaßnahme und Betreuter Umgang / Das Projekt SchIP startet (Schulinterventionsprogramm in Schule) / Benefizspiel Mainz05: Nieder-Olm mit Jürgen Klopp.

2003
25jährige Jubiläumsveranstaltung mit Fachvorträgen / 50jähriges Jubiläum des DKSB Bundesverbandes / Erweiterung der Geschäftsführung um eine Stellvertretung.

2002
Tagesgruppe als teilstationäre Einrichtung in Sprendlingen wird eröffnet / Abschied von Frau Kröpelin nach 23 erfolgreichen Jahren als Vorsitzende / Prof. Dr. Eva Maria Schuster wird neue Vorsitzende.

2001
BLAUER ELEFANT - das Kinderhaus erhält ein Gütesiegel und einen neuen Namen / Das Elterntelefon wird eingerichtet / Die „Zauberhöhle“ wird geschlossen / Bundesweite Kinderschutztage werden in Mainz ausgerichtet / Fachveranstaltungen des DKSB Mainz anlässlich des Bundeskongresses Soziale Arbeit.

2000
Das Kinderhaus in der Mainzer Neustadt öffnet seine Türen.

1998 - 1999
20jähriges Jubiläum / Das neue Kindschaftsrecht tritt in Kraft / Umzug in die Räume in der Ludwigsstr. 7 / Elternschule „Starke Eltern – starke Kinder®“ wird zusammen mit der KVHS im Landkreis angeboten / Verleihung des „Määnzer Jockelche“ durch Herrn OB Jens Beutel und der Mainzer Kleppergarde / „Altgoldaktion“ Fundraisingmaßnahme startet.

1997
Betreuter Umgang wird angeboten / Die „Zauberhöhle“, eine sozialpädagogische Nachmittagsbetreuung in Nieder-Olm, wird eröffnet.

1996
Elternkurse „Starke Eltern – Starke Kinder®“ werden angeboten / Unser Konzept „Betreuter Umgang“ etabliert sich in Mainz und im Kreis Mainz-Bingen.

1994-1995
Der „Regenbogentreff“ in Mainz-Lerchenberg wird eröffnet: Unser 2. GWA-Projekt in Kooperation mit der Wohnbau Mainz GmbH.

1992-1993
Mitwirkung am „Deutschen Fürsorgetag“ / Gründung des Kuratoriums für die Realisierung des Kinderspielhauses.

1991
Der „Nachbarschaftstreff“ in Laubenheim wird eröffnet / Anerkennung als Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle in Mainz und Nieder-Olm / Das neue Kinder-Jugend-Hilfe-Gesetz (KJHG) tritt in Kraft.

1990
Die UN-Kinderrechtskonvention wird unterzeichnet / Plakatausstellung „Gewalt gegen Kinder“.

1983
Etablierung der AG „Jugend und Schule“ / Ausstellung „Gebt Kindern Zukunft“.

1982
Das „Eltern-Stress-Telefon“ entsteht / Gruppe „Mütter mit Kindern“ entsteht.

1981
Anerkennung als Beratungsstelle und als Träger der freien Jugendhilfe / Gründung eines Notfonds Familienhilfe.

1980
Familienhilfe und „Spielstubb“ starten als ehrenamtliche Maßnahmen.

1979
Dipl. Psychologe Otto Merkel, der erste hauptamtliche Mitarbeiter / Das „Sorgentelefon“ wird eingerichtet / Erika Kröpelin wird 1. Vorsitzende.

1978
Gründungsversammlung im Hinblick auf das bevorstehende „Jahr des Kindes“ / Die Stadt stellt einen Raum im Hopfengarten / Dr. Ulrike Philipp ist 1. Vorsitzende.